Raumberater Bruchsal

Begriff Definition
Keramik
Als Keramik werden Stoffe wie Porzellan oder Steingut bezeichnet, die durch das Brennen von geeigneten Erden eine bestimmte Verarbeitungsform, Farbe, Oberfläche und vor allen Dingen feuerfeste Funktion annehmen. Die Haupteinsatzgebiete sind die Sanitärkeramik (z.B. Waschbecken), Ofenkeramik (z.B. Verkleidungen an Kachelöfen), Baukeramik (z.B. Dachziegel oder Fliesen) sowie die Gefäßkeramik. Bereits vor über 30.000 Jahren wurde Keramik-Produkte hergestellt, und schon die Römer wussten mit Fliesen eine angenehme Fußbodenheizung herzustellen. Keramik wird in fast jedem Wirtschaftszweig eingesetzt, vom Feuerschutz bis zum Zahnersatz.
Kork
Der Begriff Kork beschreibt eine Zellschicht in der Botanik, die zwischen der Rinde eines Baumes und seinen Fasern angesiedelt ist. In der Regel wird damit aber das Material, welches aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird, gemeint. Dieses hat besondere Eigenschaften wie Elastizität, Wasserresistenz und schwere Entflammbarkeit. Als Werkstoff stellt es einen natürlichen Hartschaum dar, der universell einsetzbar ist. Die Anwendungen reichen vom Flaschenverschluss bis zum Fußbodenbelag. Auf Grund seiner geringen Wärmeleitfähigkeit ist Kork als Dämmstoff hervorragend geeignet.
Kunstleder
Mit Kunstleder ist ein Material gemeint, das zwar die Optik von Leder hat, aber synthetisch hergestellt wird. In der Möbelproduktion werden häufig Lederimitate eingesetzt, weil sie preiswerter und pflegeleichter sind als echtes Leder. Pflegeleicht Kunstleder ist nicht besonders anspruchsvoll was die Pflege oder Reinigung betrifft. Um Polstermöbel aus diesem Material zu reinigen, reicht in der Regel ein feuchtes Microfasertuch. Gegen Flecken hilft eine Lauge aus warmem Wasser und einem Schuss Spülmittel. Lederreiniger oder Lederpflegemittel sind für Kunstleder tabu. Reiniger greifen das Imitat im schlimmsten Fall sogar an. Wasserabweisend Lederimitate nehmen keine Feuchtigkeit auf. Das unterscheidet sie von echtem Leder. Es ist also nicht schlimm, wenn Kinder mal ein Glas Cola auf dem Sofa verschütten. Sogar Rotwein auf einer Couch mit weißem Kunstlederbezug ist nicht dramatisch. Damit wäre dieser potentielle Date-Killer aus dem Spiel. Flüssigkeiten dringen nicht in die Oberfläche ein, sondern lassen sich mit einem Lappen ganz einfach abwischen. Günstiges Material Kunstleder ist in der Regel um einiges günstiger, als echtes Leder. Du solltest aber auf eine gute Qualität achten. Richtig gutes Kunstleder hält lange und nutzt sich nur sehr langsam ab. Auch Katzenkrallen richten bei gutem Lederimitat keine weiteren großen Schäden an. Minderwertiges Material wird hingegen schon nach kurzer Zeit porös und reißt an Stellen, die stark beansprucht werden. Oft sind das zum Beispiel Sitzflächen und Armlehnen. Es lohnt sich also, für Kunstlederprodukte etwas mehr Geld zu investieren, damit das Möbelstück lange Zeit gut aussieht. Möbelbezüge sind oft sowohl aus Kunstleder, als auch aus echtem Leder. In dem Fall werden nur Kontaktseiten die sich leichter abnutzen mit Leder bezogen. Der Rest wird mit dem kostengünstigeren Kunstleder aufgefüllt. Optisch ist meist kein Unterschied zu sehen. Beim Verkauf muss darauf aber hingewiesen werden.